MEH-Gruppen

In unseren beiden MEH – Gruppen arbeiten Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Die speziellen Bedürfnisse und Besonderheiten dieser Menschen stehen dabei im Mittelpunkt. Wir wollen so Betroffenen im Anschluss an die Rehabilitation eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen.

Dafür wurden Rahmenbedingungen geschaffen, in denen wir auf die individuellen Möglichkeiten und Neigungen eingehen können. In jeder Gruppe arbeiten max. 7 Beschäftigte. Es gibt keinen Zeitdruck. Die Arbeit ist gekennzeichnet durch Alltags- und Handlungsorientierung. Es gibt unterschiedliche Arbeitsangebote, von einfachen Montagearbeiten bis zu komplexeren Abwicklungen von Kundenaufträgen.

Mit Unterstützung und unter Anleitung der GruppenleiterInnen werden Fähigkeiten und Kompetenzen trainiert und erweitert. Wichtig ist uns auch die Förderung einer weitestgehend selbständigen und möglichst guten Zusammenarbeit der Beschäftigten untereinander. Es gibt z.B. das wöchentliche Gruppenfrühstück, welches zusammen geplant und zubereitet wird. Hilfestellungen im lebenspraktischen Bereich sind selbstverständlich.

Die MEH-Gruppen arbeiten aktuell am Standort Nord in der Triftstraße.

Ein besonderes Anliegen ist uns die enge Zusammenarbeit mit Angehörigen, gesetzlichen Betreuern und den Betreuern in den Wohneinrichtungen sowie Therapeuten.

Sofern sich Beschäftigte für eine Tätigkeit auf einem ausgelagerten Arbeitsplatz oder dem ersten Arbeitsmarkt entscheiden, begleiten und unterstützen wir sie auch dabei mit unseren Fachkräften.